Zusätzliche Preisinformationen

In Deutschland gibt es derzeit eine hohe Inflation, die zu einem allgemeinen Preisanstieg führt. Dies betrifft auch die Preise für Gesundheitsdienstleistungen, wie zum Beispiel die osteopathische Behandlung.

Die Gründe für den Preisanstieg sind vielfältig. Zum einen steigen die Fixkosten für Gesundheitsdienstleister stetig an, zum Beispiel für Mieten, Energiekosten, Versicherungsbeiträge, Praxisprogramme und Verbrauchsmateralien. Zum anderen wird die Inflation durch den allgemeinen Wirtschaftskontext beeinflusst.

Eine Preiserhöhung für osteopathische Behandlungen ist daher unvermeidlich, um die gestiegenen Kosten zu decken und die Qualität der Behandlung sicherzustellen. Osteopathen sind in Deutschland qualifizierte Gesundheitsdienstleister, die sich regelmäßig fortbilden, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu verbessern. Diese Fortbildungen sind jedoch mit Kosten verbunden, die ebenfalls in die Preise für die Behandlungen einfließen.

Gute und effektive Therapie ist eher eine sich stetig weiterentwickelnde Kunst (und eine Berufung) als ein statisches Handwerk. Unsere Patienten profitieren letztendlich vom Erfolg der Behandlung. Unser Erfolg basiert auf verschiedenen Faktoren, die uns von anderen Behandlungsmethoden unterscheiden. Therapie ist ein dynamischer Prozess, der das richtige Handeln von Therapeut und Patient erfordert und wir haben viel Erfahrung in der Behandlung komplexer Zusammenhänge, wodurch wir auch bei hartnäckigen Beschwerden oft erfolgreich sind. Sie honorieren nicht nur unsere aufgewendete Zeit, sondern vor allem das Wissen und durch stetiges Training und stetiges Studium entwickelte Können der Therapueten, sowie die Verbesserung Ihrer Gesundheit, die durch unsere Behandlung erzielt wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Preiserhöhungen notwendig sind, um die Qualität der osteopathischen Behandlungen aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass Osteopathen ihren Patienten die bestmögliche Versorgung bieten können. Wir sind uns bewusst, dass Gesundheitsdienstleistungen eine wichtige Investition darstellen und möchten daher sicherstellen, dass unsere Patienten den besten Service und die besten Ergebnisse erhalten. Wir hoffen, dass unsere Patienten unsere Bemühungen schätzen und die Preiserhöhungen als notwendig und gerechtfertigt ansehen.

Unsere Partnerpraxen in Hamburg haben im Zuge der Inflantion und Energiepreiserhöhung im Jahr 2022 die Behandlungspreise von Osteopathie von ursprünglich ca. 90€ auf 120€ angehoben. Wir wollten solch einen großen Schritt nicht gehen und haben 2023 den Preis für osteopathische Behandlungen auf 98€ angehoben.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Preiserhöhungen in der osteopathischen Praxis nicht dazu führen, dass das reale Einkommen der Praxis steigt. Im Gegenteil, die Praxis muss sogar Einbußen hinnehmen, da die Preiserhöhungen in der Regel nicht ausreichen, um die gestiegenen Kosten vollständig zu decken.

Die Inflation führt dazu, dass die Preise für alle Güter und Dienstleistungen, einschließlich der osteopathischen Behandlungen, steigen. Dies bedeutet, dass die Praxis mehr Geld für die gleichen Fixkosten und Dienstleistungen wie Praxisprogrammen bezahlen muss, die sie zur Durchführung der Behandlungen und Organisation der Praxis benötigt. Gleichzeitig bleiben die Einnahmen jedoch auf dem gleichen Niveau oder sogar unter dem Niveau der gestiegenen Kosten.

Dies führt dazu, dass die Praxis Einbußen macht und ihr reales Einkommen sinkt. Trotzdem ist es wichtig, die Preiserhöhungen durchzuführen, um die Qualität der Behandlungen aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass unsere Praxis auch in Zukunft in der Lage ist, unsere Patienten zu versorgen. Wir hoffen, dass unsere Patienten unsere Bemühungen zu schätzen wissen und verstehen, dass wir uns bemühen, die Preiserhöhungen so gering wie möglich zu halten.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung und freuen uns darauf, weiterhin für Sie da zu sein.

Alle Texte © Osteopathie Oldenburg – Praxis Christian Urban

Hinweis

Aufgrund der Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetztes (HWG) muss folgender Hinweis gegeben werden: Die dargestellten Symptomatiken, Krankheitsbilder und Behandlungsmethoden werden in der Wissenschaft in ihrer Bedeutung und Tragweite nicht einheitlich beurteilt. Die Therapie der Manuellen Medizin einschließlich der osteopathischen Medizin wird in der Wissenschaft ebenso nicht einheitlich gesehen. Auch liegen diesbezüglich noch keine randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudien vor, wie es die höchstrichterliche Rechtssprechung bei gesundheitlichen Wirkaussagen in Deutschland fordert.